Inhalt

Arbeit bei Kennametal in Essen ruht für einen Tag

24-Stunden-Warnstreik startet erfolgreich

01.02.2018 I Ganztägiger Warnstreik beginnt pünktlich um 21:00 Uhr vor dem Tor 17 der Kennametal-Widia in Essen. Die Serie der 24-Stunden-Warnstreiks erreicht damit auch Essen.

Ein Streikbrecher gibt entnervt auf, denn in leeren Hallen macht die Arbeit keinen Sinn, berichtet Wolfgang Freye, Betriebsratsvorsitzender bei Kennametal-Widia voller Stolz. „Damit hatte ich nicht gerechnet, denn bei der Abstimmung gab es ein paar Gegenstimmen.“

Holger Neumann, Streikleiter, fühlte sich nach der intensiven Vorarbeit bestätigt. „Die Kolleginnen und Kollegen der Widia sind kampferprobt und lassen sich nicht einschüchtern.“

Streikende und Gäste im Streikzelt auf der Harkortstraße in Essen.

21:00 Uhr Schichtbeginn, die Nachtschicht und mehr als 50 Gäste warten auf den offiziellen Startschuss. Die DGB-Jugend hatte sich zum Start etwas einfallen lassen und startete mit farbigem Rauch und einem bengalischen Feuerwerk. Passend zu dem Arbeitgeberangebot, fand ein Vertrauensmann. Viel Rauch und wenig Inhalt, was die Arbeitgeber bisher liefern.

Volker Becker-Nühlen, 1. Bevollmächtigter, begrüßte die Streikenden und Gäste mit einer Botschaft. Die Arbeitgeber versuchten, mit rechtlichen Mitteln den Streik zu verhindern und sind um 16:30 Uhr in Krefeld vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Becker-Nühlen: „Jetzt müssen sie am Verhandlungstisch liefern.“

Feuerzauber der DGB-Jugend zum Streikbeginn

Sehr viel Solidarität erfuhren die Streikenden auch von befreundeten DGB-Gewerkschaften. „Das Recht auf Flexibilisierung der Arbeitszeit mit dem Rückkehrrecht auf Vollzeit zeichnet die IG Metall aus“, sagte Dieter Hillebrandt, DGB Regionsgeschäftsführer MEO. „Die IG Metall ist Vorreiter für Arbeitszeitmodelle, die unsere Gesellschaft benötigt.“

Ab Mitternacht verweilen die 30 Streikenden von der Nachtschicht unter sich und bereiten sich auf den Schichtwechsel vor. Sie hoffen darauf, dass sich die Frühschicht ebenso vollzählig am Warnstreik beteiligt.

Weitere Bilder: Warnstreik_Teil_1.zip Warnstreik_Teil_2.zip

Bericht: Alfons Rüther, Fotos: Kai Lamparter