Inhalt

Mut und Engagement gefragt

DGB Gewerkschaften werben für mehr Betriebsräte

16.02.2018 I Die Gewerkschaften im DGB werben für Betriebsratsgründungen im Wahljahr 2018. Dieter Hillebrand, Stadtverbandsvorsitzender, wirbt für mehr Mut bei Neugründungen von Betriebsratsgremien. „Wann, wenn nicht jetzt in Zeiten einer guten Konjunktur?“ so Hillebrand.

Marita Harbig, (Bildmitte) Betriebsrätin im Einzelhandel, beschreibt die Angst der Beschäftigten, die sie von der Betriebsratsgründung abhalten. „Es ist der Drehtüreffekt“, so Harbig, „der der dafür sorgt, dass die Bereitschaft abnimmt, sich aufstellen zu lassen." Mit dem Drehtüreffekt ist die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverhältnissen gemeint. „Wer lässt sich schon aufstellen, wenn er ein befristetes Arbeitsverhältnis hat. Und das sei im Einzelhandel nun einmal die Regel“.

DGB: Mut zur Betriebsratsgründung. DGB, Verdi und IG Metall werben für mehr Betriebsräte

Das ein Betriebsrat viel bewegen kann, erklärt Wolfgang Freye (2.v.r.), Betriebsratsvorsitzender bei Kennametal Widia in Essen. „Als 2016 der Arbeitgeber zwei Abteilungen mit 65 Arbeitsplätzen schließen wollte, konnte der Betriebsrat ein Alternativkonzept durchsetzen. Statt 65 wurden nur 25 Arbeitsplätze gestrichen“, so Freye.

Dennoch gestaltet sich die Suche nach neuen Gremien als schwierig, erklärt Alfons Rüther (Bild rechts), IG Metall Essen. Ein Aufruf der IG Metall MEO an alle Mitglieder ohne Betriebsrat fand nur ein mäßiges Echo für Neugründungen, berichtet Rüther.

Der DGB will mit seiner Kampagne aufklären und Mut schaffen. Hillebrand (Bild links): „Betriebsrat sein, kann auch cool sein. Betriebsrat ist eine Aufgabe, die viel Weiterbildung und Anerkennung bringt. So etwas ist doch Chance und Herausforderung zugleich.“ Täglich postet der DGB Essen Gesichter und Botschaften von Betriebsräten, um auf die Wahlen aufmerksam zu machen.

Foto: Nicole Waschulewski, Bericht: Alfons Rüther