Inhalt

Trickdiebstahl und Trickbetrug

Seniorensicherheitsberater von Polizei und Stadt Oberhausen zu Gast bei den IG Metall-Senioren

04.05.2018 I Um Trickdiebstahl und Trickbetrug ging es beim Frühschoppen des Senioren-Arbeitskreises der IG Metall Oberhausen im Haus Union. Hans Baum und Karl Pfeifer, ehrenamtliche Seniorensicherheitsberater von Polizei und Stadt Oberhausen, gaben im vollen Saal umfassende Aufklärung und Ratschläge, was im Falle unseriöser Anrufe und Ansprachen auf der Straße zu tun sei.

An praktischen Beispielen informierten die Sicherheitsberater die IG Metall Seniorinnen und Senioren darüber, wie Diebe bei Taschendiebstählen vorgingen und wie man sich davor schützen kann.

Ein großer Teil der Aufklärung befasste sich mit unseriösen Anrufen zu Hause, z. B. mit dem Enkeltrick, aber auch mit Gewinnspielen am Telefon. Bei „Herzlichen Glückwunsch – Sie haben 100.000 € gewonnen“, solle man sofort das Gespräch beenden, so die Sicherheitsberater.

Auch bei Fremden an der Wohnungstür solle man Vorsicht walten lassen. Ganz wichtig sei dabei der aufmerksame Nachbar zum Schutz vor Wohnungseinbrüchen.

Mit 16.470 erfassten Straftaten im Jahre 2017 sei nach Angaben der Oberhausener Statistik die Zahl auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren gesunken. Oberhausen stehe zum zweiten Mal in der Statistik auf Platz drei der bundesweit sichersten Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern.

Wichtig ist aber, dass eine Stadt nicht nur statistisch als sicher gilt, sondern dass die Menschen sich sicher fühlen. Hier gibt es in Oberhausen noch zusätzlichen Bedarf, denn auch die IG Metall Seniorinnen und Senioren haben ein immer schlechteres Sicherheitsgefühl.