Inhalt

FICA UGT in MEO

Gewerkschafter aus Barcelona zu Besuch bei der IG Metall MEO

12.10.2018 I «Wir brauchen mehr Zusammenarbeit.» Diese Erkenntnis durchzog wie ein roter Faden die Diskussionen, zu denen eine Delegation der spanischen Gewerkschaft FICA-UGT Anfang Oktober ins Ruhrgebiet gekommen war.

Antonio Rudilla, Generalsekretär der katalonischen UGT, Tarifsekretär Bernardo Fuertes und Ester Espigares, im katalanischen Gewerkschaftsvorstand für Qualifizierung und Genderfragen zuständig, besprachen drei Tage lang mit Funktionären der IG Metall Mülheim – Essen - Oberhausen Themen, die den Gewerkschaftern beider Länder auf den Nägeln brennen.

Mit an erster Stelle ging es um den steten Aderlass an qualifizierten und gut bezahlten Arbeitsplätzen in der Industrie und deren Ersetzung durch prekäre Arbeit. In Deutschland ist beispielsweise die Zahl der Leiharbeitnehmer in den letzten Jahren auf über eine Million gestiegen. In Spanien ist mittlerweile ein Viertel aller Arbeitsverhältnisse befristet. Für die Gewerkschafter liegt hier die Ursache der jenseits wirtschaftlicher Erfolgsmeldungen um sich greifende Verarmung, die in Deutschland fast 20, in Spanien fast 30 Prozent der Bevölkerung betrifft. «Wir werden vor den Europawahlen im kommenden Jahr gemeinsam für ein europäisches Sozialmodell mit einheitlichen Richtlinien eintreten. Die Arbeitsbedingungen müssen in Orientierung an den höchsten Standards in Europa vereinheitlicht werden, damit wir Arbeitnehmer nicht länger gegeneinander ausgespielt werden können.» So fassten Markus Ernst von der Geschäftsstelle der IG Metall MEO und Helmut Brodrick, Betriebsratsvorsitzender von MAN Energy Solutions in Oberhausen, die Ergebnisse des Austauschs zusammen.

Delegation der UGT FICA zusammen mit Vertretern der IG Metall und MdEP Jens GeierEbenfalls auf dem Programm standen Gespräche mit der ersten Bürgermeisterin Oberhausens Elia Albrecht-Mainz und dem Europaabgeordneten Jens Geier sowie ein Werksrundgang bei MAN Energy Solutions. Auf besonderes Interesse stieß hier die Digitalisierung von Produktion und Service, in die Wilfried von Rath, Personalvorstand des Unternehmens, persönlich einführte.

Ein Gegenbesuch der Metaller von der Ruhr in Katalonien ist für nächstes Frühjahr ins Auge gefasst.