Inhalt

KFZ-Branchenkonferenz

26.03.2019 I Am 21.03.2019 trafen sich über 30 Mitglieder aus Mülheim, Essen und Oberhausen um über die Situation im KFZ-Handwerk zu sprechen.

Ein großes Thema sind die anstehenden Tarifverhandlungen im KFZ-Dienstleistungstarifvertrag. Hier wurde über die Höhe der Forderung diskutiert, über qualitative Forderungen für die Auszubildenden und über die Attraktivität der Arbeit im Handwerk.

Es wurde klar, dass die Autohäuser durch die öffentliche Diskussion von Dieselfahrverboten, neuen Zulassungsverfahren und dem Brexit vor schwierigen Situationen stehen. Dem zum Trotz, sehen alle Beteiligten die Situation jedoch recht positiv, da der Automarkt trotzdem noch gute Umsätze erzielt. Dies in Kombination mit dem spürbaren Fachkräftemangel hat die Kolleginnen und Kollegen dazu bewogen für Mülheim, Essen und Oberhausen 5,5 % Entgelterhöhung als Forderung in die Tarifkommission einzubringen.

Das Thema Ausbildung wurde lange diskutiert. Es wurde sich für besser Ausbildungsvergütungen ausgesprochen, so dass man bei der Tarifkommission eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen anstrebt. Weiter war man sich einig, dass eine Übernahme der Auszubildenden am Ende der Ausbildung für mindestens 12 Monate, die Attraktivität einer Ausbildung im KFZ-Handwerk erhöht.

Am Ende der Veranstaltung wagten die Beteiligten einen Ausblick auf die Zukunft des KFZ-Handwerks im Zeichen der Digitalisierung und Decarbonisierung. Hier stehen große Veränderungen an, die aber mit guten Tarifverträgen und einer aktiven Mitbestimmung der Betriebsräte für die Beschäftigten Chancen bietet.