Inhalt

Arbeitsplätze gesichert, Bildung statt Kündigung

Erster Transformationstarifvertrag abgeschlossen

31.07.2019 I Monatelang stritten IG Metall und Arbeitgeber über Wege zur Transformation, das IT-Unternehmen Atos neu auszurichten. Der Arbeitgeber wollte fast 20 % des Personals reduzieren oder in andere Gesellschaften verlagern und bei den verbleibenden Beschäftigten das Entgelt kürzen.

In Essen bangten 600 IT-Spezialisten um ihren Job. Jetzt wird qualifiziert und bis 2022 sind alle Arbeitsplätze sicher.

Am heißesten Tag in der letzten Woche gelang nach monatelangem Streit der Durchbruch nach 20 Verhandlungsstunden. Das am Seestern in Düsseldorf erlangte Ergebnis sichert die Arbeitsplätze bei Atos und Unify auf der Luxemburger Straße in Essen. Statt Personalabbau folgt jetzt umfassende Qualifizierung, um mit dem vorhandenen Personal neue Aufgaben und Geschäftsfelder zu erschließen, erklärt erleichtert Alfons Rüther, IG Metall Essen. Die Beschäftigten leisten dazu auch einen Anteil und bringen 22,5 Arbeitsstunden ohne Bezahlung in die Qualifizierung ein. Für das kommende Jahr gibt es außerdem keine Tariferhöhung, sondern nur einen Inflationsausgleich. IG Metall-Mitglieder erhalten 1,2 %, Nichtmitglieder 0,7 % mehr. Grundsätzlich gilt die Übernahme der Tariferhöhungen der Metall- und Elektroindustrie. Ebenso sind durch eine Beschäftigungsgarantie die Arbeitsplätze bis zum 31.12.2022 gesichert.

Warnstreik der Atos / Unify-Beschäftigten am 25.6.2019 in Essen

Die Belegschaft unterstützte die Tarifverhandlungen aktiv mit vielen Aktionen. Zuletzt beteiligten sich am 25. Juni über 250 Arbeitnehmer am Warnstreik. Das Ergebnis ist auch ein Resultat aus dem massiven Druck, den die Belegschaft mit ihren Aktionen ausübte, erklärt die IG Metall Essen. Das sich auch ein IT-Betrieb stilllegen lässt, wurde in Essen bewiesen. Selbst die Mehrzahl der im Homeoffice Beschäftigten schalteten ihre Geräte einfach ab und folgend so dem Aufruf der IG Metall. Mit Erfolg, das zeigt das Ergebnis.

Bericht und Foto: Alfons Rüther, IG Metall