Inhalt

Zusammenführung von Atos Betrieben in Essen

650 zusätzliche Arbeitsplätze bei Atos im Gruga Caree ab Sommer 2021

04.12.2020 I Mitte 2021 steigt die Anzahl der Beschäftigten am Essener Atos-Standort auf 1200 Mitarbeiter. Die Mitarbeiterzahl wird somit mehr als verdoppelt, weil Atos den Standort Gelsenkirchen mit über 600 Mitarbeitern aufgibt. Die Beschäftigten sollen zur 2. Jahreshälfte nach Essen in die Luxemburger Straße umziehen.

Das IT-Geschäft in Gelsenkirchen hatte Siemens im Jahre 2004 von der Ruhrkohle AG erworben. Siemens verkaufte die IT im Jahre 2012 an Atos. Im Jahre 2008 waren in Gelsenkirchen noch 709 Mitarbeiter beschäftigt, vom bevorstehenden Umzug sind noch etwa 650 Beschäftigte betroffen.

Eine Herkulesarbeit kommt jetzt auf die betroffenen Betriebsratsgremien in Essen und Gelsenkirchen zu, denn für die Integration der 1200 Beschäftigten stehen nur etwa ca. 450 Büroarbeitsplätze zur Verfügung. Betriebsratsvorsitzender Martin Hüppe trägt die Entscheidung mit, weil das IT-Geschäft im Wesentlichen mobil erledigt wird. Die Aufträge werden überwiegend beim Kunden oder im Homeoffice erledigt, so dass nur selten eine Anwesenheitsquote von über 40 % erreicht wird.

Atos Gebäude in Essen, Luxemburger Straße

Eine Herausforderung bleibt es dennoch für die Betriebsräte, so Hüppe. Wenn bisher viele feste Arbeitsplätze zur Verfügung standen, stehen künftig fast nur noch Desksharing-Arbeitsplätze zu Verfügung. Für die Beschäftigten heißt das zum einen, dass es feste Büro-Arbeitsplätze kaum noch geben wird und zum anderen, dass sie einen großen Teil ihrer Tätigkeit von zu Hause erbringen müssen. Dazu müssen wir den Rechtsrahmen noch erarbeiten, erklärt Hüppe.

Der Standort in Essen konnte sich gegen zwei Alternativen durchsetzen. Zur Wahl stand noch der Atos-Standort in Gelsenkirchen und ein leeres Bürogebäude in Bottrop.

Das in Essen erst 2012 errichtete Gebäude verfügt über eine moderne Ausstattung mit Konferenz-Center, Kantine und einer Tiefgarage. Besonders punktete die sehr gute Verkehrsanbindung und die Nachhaltigkeitszertifizierung, erklärt Hüppe, denn Atos wirbt mit dem Label einer "„green-IT“, somit auch mit einem umweltfreundlichen Standort.

Auch die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft brachte sich für den Standort Essen ein. Die EWG warb intensiv für den Standort Essen bei der Geschäftsführung in München. Ebenso vermittelte sie zwischen Atos und der HUK-Coburg als Vermieter, um die Rahmenbedingungen möglichst positiv zu gestalten. Dies beinhaltete u.a. die Beratung zur Beantragung von Fördergeldern für die Installation von Ladestationen für E-Autos sowie E-Bikes im und am Atos-Gebäude. „Für den Wirtschafts- und IT-Standort Essen bedeutet die Entscheidung von Atos nicht nur einen Zuwachs an Arbeitsplätzen und potenziellen Neubürgern, sondern auch einen großen Imagegewinn“, sagt Andre Boschem, Geschäftsführer der EWG „Denn diese Entscheidung zeigt, dass Essen im nationalen und internationalen Wettbewerb um Unternehmen überzeugt. Ich wünsche allen neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen guten Start und eine erfolgreiche berufliche Zukunft in Essen.“

Die IG Metall ist erleichtert, dass die Entscheidung für Essen gefallen ist, erklärt Alfons Rüther, IG Metall Essen. Atos ist ein tarifgebundenes Unternehmen, in dem gute Arbeit für gutes Geld geleistet wird. Mit der Bündelung der Atos Gesellschaften AIT, Unify und AIDB entsteht in Essen ein großer und schlagkräftiger Partner für IT-Servicedienstleistungen. Für Essen als Standort spricht auch das GRUGACARREE in bester Gesellschaft mit den benachbarten Unternehmenszentralen von ista, Brenntag, E.ON und HOCHTIEF.

Gemeinsamer Bericht Betriebsrat Atos, EWG, IG Metall

Foto: Alfons Rüther