Inhalt

Geschäftsführung der IG Metall Mülheim, Essen und Oberhausen auf der Delegiertenversammlung am 24. April 2024 im Amt bestätigt

08.05.2024 I Die konstituierende Delegiertenversammlung stand ganz im Zeichen des Rückblicks auf die ersten 4 Jahre als fusionierte Geschäftsstelle Mülheim, Essen und Oberhausen. Die, mit den Neuwahlen in den Mitgliederversammlungen, verkleinerte Delegiertenversammlung wählte die Geschäftsführung, den Ortsvorstand mit 16 Beisitzer*innen und weitere Mitglieder in Tarifkommissionen und die Bezirkskonferenz.
Die Kollegen Jörg Schlüter, 1. Bevollmächtigter und Geschäftsführer, Ralf Kurtz, 2. Bevollmächtigter (ehrenamtlich), und Markus Ernst, Kassierer und Geschäftsführer, wurden alle mit einem Ergebnis von über 90 % in ihrem Amt bestätigt. Die Delegiertenversammlung ist der Empfehlung des Ortsvorstandes gefolgt.

v. l. Markus Ernst, Ralf Kurtz, Jörg Schlüter
Folgende 16 Kolleginnen und Kollegen wurden als Beisitzer*innen in den Ortsvorstand gewählt: Fredy Biedermann, Horst Dahmen, Orhan Eyioglu, Dogan Fidan, Jan-Martin Frericks, Thorsten Frisch, Eva Hans, Michael Laudert, Götz Lemler, Uwe Milek, Peter Pawlowski, Jens Schulz, Jochen Uhrhan, Marc Weßling, Claudia Wiegand und Peter Wunderlich. Auch hier ist die Delegiertenversammlung der Empfehlung des Ortsvorstandes gefolgt.

Aus dem Ortsvorstand wurden folgende Kolleginnen und Kollegen verabschiedet: Helmut Brodrick, Michael Geelen, Claudia Hassenrück, Thomas Horstmann, Günter Klein, Wolfgang Lorenz, Andreas Recktenwald und Steffen-Lutz Wardel. Jörg Schlüter bedankt sich für das jahrelange ehrenamtliche Engagement.

Der Strukturwandel in der Region, der Industriearbeitsplätze gekostet hat und somit auch IG Metall Mitglieder, ist weiterhin im vollen Gange. Die mit der Fusion eingeleitete neue strategische Ausrichtung unserer Arbeit vor Ort und in den Betrieben hat gut funktioniert, wurde allerdings durch Corona lange Zeit gebremst. Nur gemeinsam können die Herausforderungen der Zukunft sinnvoll bewältigt werden.

Die IG Metall hat den Anspruch, die Veränderungen in der Arbeitswelt im Sinne der Beschäftigten zu gestalten.

Die dafür notwendige Kraft wird sie aber nur dann entfalten können, wenn die IG Metall sich selbst auch verändert - damit sie weiterhin organisationsstark, konfliktfähig und kompetent agieren kann.

Wir wollen auch stärker an den Entscheidungen der Politik mitwirken, denn das Thema Wandel in der Industrie, im Handwerk, in der Region und im ganzen Lebens- und Arbeitsumfeld wird uns auch noch die nächsten Jahre erhalten bleiben.

Zahlreiche neu gewählte und junge Delegierte zusammen mit langjährig erfahrenen Kolleginnen und Kollegen sind eine erfolgversprechende Mischung auch die nächsten vier Jahre, die Politik unserer IG Metall MEO zu gestalten.